2016 war geil! Mein persönlicher Jahresrückblick

Und da ist es vorbei, das Jahr 2016.

Für mein Autorenleben war es ein wichtiges und sehr gutes Jahr. Ich schreibe diese Zeilen in tiefer Dankbarkeit.

Wofür? Das präsentiere ich euch in chronologischer Reihenfolge in diesem Blogpost, aber auch in einem Video:

 

1. Januar: Veröffentlichung meines Debütromans „Blut gegen Blut“.

Das größte Ereignis passierte gleich im Januar. Endlich konnte ich meinen Fantasy-Roman veröffentlichen, den ich ungefähr ein Jahr zuvor über eine Crowdfundingkampagne erfolgreich finanzieren konnte. Viele Menschen haben mich unterstützt und den Roman Wirklichkeit werden lassen.

Wie ich die Veröffentlichung zelebriert habe, siehst du in diesem Video.

Auch der Versand der vielen Dankeschöns an meine Unterstützer erfolgte im Januar. Kistenweise ging die Bücherpost raus, darunter auch einige Pakete. Das war sehr viel Arbeit, hat aber auch sehr viel Spaß gemacht!

An manche Unterstützer habe ich das Buch auch persönlich übergeben, was mein Autorenherz sehr erwärmt hat (Video 1, Video 2, Video 3).

Du hast „Blut gegen Blut“ noch nicht gekauft? Dann aber schnell hier klicken!

Benjamin Spang veröffentlicht seinen Roman Blut gegen Blut

 

2. Auftritte in der Presse.

Im Februar ging es los mit ersten Auftritten in der Lokalpresse. Über das Jahr verteilt wiederholte sich das dann immer mal wieder :).

Hier könnt ihr ein paar der Berichte nachlesen:

Benjamin Spang in der Lokalpresse

 

3. Literaturcamp Heidelberg.

Diese Veranstaltung im Juni war gleichzeitig mein erstes Barcamp. Das Konzept von Barcamps: Jeder kann einen Vortrag halten über welches Thema auch immer. Und natürlich trifft man auch viele tolle Menschen und lernt Neues dazu.

Ich habe meinen Vortrag „Crowdfunding für Autoren“ gehalten und konnte das Thema einigen Zuhörern näher bringen.

Die Veranstaltung hat mir sehr gut gefallen, so dass ich im nächsten Jahr definitiv wieder dabei bin :). Ich habe auch ein Video mit einer Auswahl der dortigen Vorträge erstellt.

Hier gibt es mehr Infos und ab dem 01. Januar 2017 auch die ersten Tickets.

Literaturcamp Heidelberg 2016

 

4. Saarländische Buchmesse „Hombuch“.

Wieder dabei und wieder mit einem Verkaufstisch. Diesmal mit einem komplett eigenen. Dafür habe ich mir extra eine tolle Dekoration überlegt, inklusive Patronenhülsen und Werwolfskrallen :).

Das kam sehr gut an.

Ich habe ein paar Bücher verkaufen und meine Freundin von dem Geld zum Essen einladen können. Das hat die Veranstaltung für mich zu einem Erfolg gemacht.

Und natürlich habe ich viele neue Leser gewinnen und alte treffen können :).

Benjamin Spang auf der saarländischen Buchmesse Hombuch

 

5. Frankfurter Buchmesse.

Wie auch im letzten Jahr war es mir wieder einmal eine Freude, meine lieben Autorenkollegen- und Kolleginnen zu sehen und mich mit ihnen auszutauschen. Herrlich!

Zusammen haben wir uns Vorträge angeschaut, sind über die Messe geschlendert oder haben uns Tipps fürs Schreiben oder Vermarkten gegeben.

Den Satz „Hey, ich kenne dich von Twitter!“ habe ich sehr oft gehört und zahlreiche neue Menschen kennengelernt. Leser baten um eine Signatur in ihrem Exemplar von „Blut gegen Blut“ oder um ein Selfie. Für beides stand ich natürlich sehr gerne zur Verfügung! 🙂

Von den dortigen Vorträgen habe ich ein Video erstellt, dass du dir hier anschauen kannst.

Benjamin Spang mit Nina Hasse und Nika Sachs

 

6. Veröffentlichung zweier Novellen.

Von Januar bis April habe ich an neuen Geschichten gearbeitet, die ich im September und Oktober veröffentlicht habe:

Die Novelle „Caspari“ und die Novelle „Helena“ gibt es als Ebook für alle E-Reader zu kaufen. Beides sind Charaktere aus meinem Roman „Blut gegen Blut“, die in den jeweiligen Geschichten näher beleuchtet werden.

Helena:
Auf Amazon für deinen Kindle
Auf Thalia für deinen Tolino
Auf iTunes für dein iPhone/iPad

Caspari:
Auf Amazon für deinen Kindle
Auf Thalia für deinen Tolino
Auf iTunes für dein iPhone/iPad

Cover der Ebooks Caspari und Helena

 

7. „Blut gegen Blut“ in den Wortwerke-Buchhandlungen.

Auf der Buchmesse in Frankfurt habe ich Bianca Bolduan, die Gründerin der „Wortwerke-Buchhandlung“ durch ihren Vortrag kennen gelernt. Das Konzept hat mir gut gefallen: Die Buchhandlungen bieten ausschließlich Bücher von Selfpublishern oder kleinen Verlagen an. Man bezahlt einen Stellplatz für sein Buch und kann sich drei Buchhandlungen aussuchen, in denen das eigene Werk stehen soll.

Gesagt, getan: Zum Qualitätscheck habe ich ein Exemplar an Frau Bolduan geschickt und bekam wenige Tage später die Zusage. Dann habe ich ihr eine entsprechende Anzahl von Exemplaren zugesandt.

Ab dem 01. 12. 2016 kann man „Blut gegen Blut“ in den Filialen in Husum, Bad Segeberg und Bremerhaven in den „Wortwerke-Buchhandlungen“ kaufen :).

Logo der Wortwerke Buchhandlung

 

8. Ich komme ins Fernsehen!

Oh Mann! 🙂

Die Auftritte in der Lokalpresse haben wahrscheinlich die richtigen Leute auf mich aufmerksam gemacht. Jedenfalls meldete sich eine sehr nette Journalistin vom Saarländischen Rundfunk bei mir.

Grund: Ein Fernsehbericht über mich und mein Autorenleben in der Lokalsendung „Wir im Saarland: Kultur“.

Wenige Wochen später traf ich mich dann Samstags in der Stadtbibliothek in Saarbrücken mit der Filmcrew. Dort war der erste Drehort. Ich suchte mir Bücher aus, blätterte ein bisschen in diesen herum und sollte vor der Kamera erklären, wofür ich recherchiere.

Danach ging es dann zum 2. Drehort: Meine Wohnung :).

Da haben wir dann bis ca. 17 Uhr weitere Szenen gedreht. Ich, wie ich am PC sitze und schreibe z.B. Ich habe auch mein Motivationssystem erklärt und warum ich schon morgens früh um 5 Uhr aufstehe, um zu schreiben.

Der Bericht soll im Januar 2017 ausgestrahlt werden. Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis! 🙂

Der saarländische Rundfunk dreht bei Benjamin Spang für einen Fernsehbericht über ihn

 

9. Das Schreiben.

Ja, das liebe Schreiben. Die wichtigste Tätigkeit als Autor, ohne Frage.

Das lief eigentlich ziemlich gut dieses Jahr. Es wurde zur festen Gewohnheit für mich, unter der Woche bereits um 5 Uhr morgens aufzustehen, um noch vor meiner Festanstellung als Mediengestalter 2 Stunden in meine Schreibprojekte zu investieren.

Auch mein Motivationssystem, bei dem ich pro geschriebener Stunde immer ein Kästchen ausfülle, ist die Bilanz sehr positiv: 464 Stunden insgesamt, die ich dieses Jahr in Schreibprojekte gesteckt habe. 34 Stunden mehr als im Vorjahr!

Benjamin Spang steht früh morgens um 5 Uhr auf um zu schreiben

 

2016 war ein gutes Jahr und ich hoffe, 2017 hält ähnlich Gutes für mich bereit. Ich denke, wenn ich weiter fleißig bin, werden weitere tolle Dinge passieren :).

Auch euch wünsche ich ein gutes Jahr, viel Gesundheit und tolle Momente mit tollen Menschen! <3

Was waren deine Highlights im Jahr 2016? Schreib sie mir in die Kommentare!

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.