Saarcamp 2017: Gutes Essen, gute Sessions, zickige Technik

Das erste mal auf dem saarländischen Barcamp und wieder einmal gemerkt: Bei uns hier im Land wird auf das leibliche Wohl sehr viel Wert gelegt. Und das bringt mich auch sofort zum ersten positiven Punkt: Das Catering war richtig klasse!
Cocktails auf dem Saarcamp 2017 Currywurst und Pommes auf dem Saarcamp 2017 Donuts auf dem Saarcamp 2017 Pizza auf dem Saarcamp 2017

Ja, ich fange diesen Blogpost mit dem Thema Essen an, lasst mich!

Es gab Donuts! Das reicht schon als Argument.

Daneben aber auch sehr leckere Currywurst von Kalinski, Pizza, Wraps, belegte Baguette, leckere Suppe und Donuts. Habe ich schon erwähnt, dass es Donuts gab? Nein? Sie waren sehr lecker! Und natürlich gab es auch eine gute Auswahl an Getränken. Das Highlight: Eine Cocktailbar am ersten Abend!

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Sponsoren, die das möglich gemacht haben! Ich würde applaudieren, aber habe in beiden Händen einen Donut. Wie ich dann das hier tippen kann? Fragt nicht.

Die Cokctailbar auf dem Saarcamp 2017 Terrasse der HTW, gute Location für das Saarcamp

Okay, nach diesem sehr gehaltvollen Einstieg ein paar Zeilen zum eigentlichen Barcamp, dem Event „zwischen“ den Essenspausen quasi :).

Was ist überhaupt ein Barcamp?

Ein Barcamp kann themenspezifisch sein, muss es aber nicht. Ein Orga-Team plant das Event, das meist über 1-2 Tage geht. Anders als bei sogenannten „Konferenzen“ ist ein Barcamp eine „Unkonferenz“. Das heißt, die Vorträge stehen nicht fest, sie werden erst am Tag des Treffens geplant und Räumen zugewiesen. Und: Jeder kann eine sogenannte „Session“ anbieten. Finden sich genug Interessenten, findet die Session statt.

Gastgeschenke auf dem Saarcamp 2017 Sessionplanung auf dem Saarcamp 2017

Die Location des Barcamps war die Hochschule für Technik und Wirtschaft auf dem Campus Rotenbühl. Dort gab es eine riesige Terrasse mit zahlreichen Stühlen und Sonnenschirmen, die eine perfekte Ausgangslage boten. Hier konnte man prima Essen (hihi!) und sich unterhalten. Hier fanden auch einige Sessions statt. Das Wetter hat es an diesem Wochenende auch sehr gut gemeint: 30 Grad und Sonnenschein.

Viele gute Sessions!

In insgesamt vier weiteren Räumen fanden an diesen zwei Tagen Sessions unterschiedlicher Themen statt. Erik (@DerExperte auf Twitter) bot z. B. seine Session „Twitterführerschein“ an, in der er den Kurznachrichtendienst näher brachte. Sehr technische Sessions, die sich z. B. um die Programmierung eines Chat-Bots drehten oder aber auch das Thema Arbeitsrecht & Social Media (Von Martina Dimartino) wurden angeboten. Mich fasziniert hat die Session über die Digitalisierung und deren Auswirkung auf Kreativschaffende am zweiten Camp-Tag. Das war eine wirklich spannende Diskussion darüber, welche Vorteile man als Künstler von der Digitalisierung hat, aber auch welche Nachteile. Ebenso spannend die Session über Digitalisierung und was sie mit der Gesellschaft macht von Kevin Krieger. Wirklich klasse!

Auf dem Saarcamp 2017 durfte ich die Hololens von Microsoft testen Session über das Startup von Tobias Marten auf dem Saarcamp 2017 Kevin Krieger macht den Schweigefuchs auf dem Saarcamp 2017

Was auch cool war: Ich hatte das erste mal eine Holo-Lens-Brille auf der Nase, war wirklich beeindruckend war! Hologramme eines Space-Shuttles oder einer Ballerina konnte man frei im Raum bewegen, platzieren und abspielen lassen.

Ärger mit der Technik! 🙁

Insgesamt haben mich die Sessions begeistert, aber ich muss auch Kritik üben, denn am ersten Tag konnte eine Session nicht stattfinden. Grund: Technische Probleme mit den Computern vor Ort in der HTW. Das war wirklich sehr schade und auch ärgerlich. Allgemein schien die Technik nicht so wohl gesonnen zu sein, denn auch die Einrichtung des WLANS war, zumindest für Android-Geräte, sehr kompliziert und funktionierte auch auf manchen Geräten nicht. Das sind meiner Meinung nach beides wichtige Dinge die bei einem Barcamp, gerade wenn es mit dem Slogan „Digitalisierte Gesellschaft“ an den Start geht. Kann hier die Orga nachbessern? 🙂

Ansonsten hat mir die Location aber gut gefallen. Gerade der große Vorlesungssaal war super, auch, weil es ein extra Mikro und Lautsprecher gab, damit der Vortragende gut zu hören war. Hier hat die Technik gestimmt.

Alles in Allem war es ein super Wochenende und ich plane das Saarcamp 2018 fest ein. (Bitte mit Donuts!)

Danke an das Orga-Team und an alle Sessiongeber!

Mehr über das Saarcamp findet man auf: www.saarcamp.de.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.