Ich schreibe einen Roman – Logbucheintrag #7

Irgendwann ist Schluss Warum es keinen Spaß macht, Self-Publisher zu sein. Als Self-Publisher bist du frei, du kannst alles bis ins kleinste Detail selbst bestimmen vom Cover über die Werbung bis zum Preis deines Buches. Der Nachteil: Self-Publisher zu sein ist ein Full-Time-Job. Frei zu sein bedeutet nicht immer auch mehr Zeit zu haben! Das weiterlesen…

Mein Rückblick 2013

Da geht es vorbei, mein erstes Jahr als verlagsunabhängiger Autor. Und wenn etwas vorübergeht, blickt man zwangsläufig zurück, was nicht immer positive Gefühle hervorruft, sondern auch nachdenklich stimmt. Was habe ich 2013 denn so alles getrieben? Mein erster NaNoWriMo Im April habe ich das „Camp NaNoWriMo“ dafür genutzt, die erste Fassung meines Doppelmond-Romans zu schreiben. weiterlesen…

„Andere Welten“ in Hamburg

Supporter André, der auch schon während der Eurofurance in Magdeburg in einem Geschäft meine Lesezeichen zum Auslegen angeboten hatte, war wieder aktiv. Diesmal besuchte er das „Andere Welten“ in Hamburg. Vielen Dank, lieber André! 🙂 Hier die Website des Ladens, vielleicht findet ihr ja was tolles: www.anderewelten.de.  

Promo-Tour in Köln: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!

Offline-Werbung ist für mich absolutes Neuland, aber ich habe viele Ideen, wie ich auch außerhalb des Internets die Leute auf mich und meine Geschichten aufmerksam machen kann. Hier berichte ich euch davon. »Et kütt wie et kütt« Einen Wochenendaufenthalt in meiner Lieblingsstadt habe ich dazu genutzt, Werbung für mich und meine Geschichten zu machen. Zuhause habe weiterlesen…